Willkommen im Forum der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein


WICHTIGER HINWEIS:
Bei Fragen zur Behandlung oder Medikation Ihrer Schmerzen wenden Sie sich bitte direkt per Mail (info(at)migraene-klinik.de) oder telefonisch (+49 6174 29040) an uns. Vielen Dank für Ihr Verständnis, dass solche Anfragen nicht im Forum beantwortet werden können!

ist es migräne oder was anderes1 Antworten

  • GABRIELA [Gast]16.03.2016 13:01 Uhr

Mein Name Gabriela 38 Jahre.Selbstständig.
Seit mehreren Jahren habe ich schon hier und da mal Migräne, die meist vom Wetter abhängig war und meist auch nach einem bis 2 Tagen verschwunden ist.Fing so auch anfang 20 an....
Mein Vater hatte dies auch in seinen mittleren Jahren häufig.
In den letzten 2-3 Jahren habe ich vermehrt,richtige Migränephasen, die sich über Tage hinstrecken, oftmals bis zu 2 Wochen.

Bin seit 1 ½ Jahren auch in Physiotherapeutischer Behandlung und konnten schon einige Schiefstände geregelt werden.
Außerdem bekam ich von einer Internistin, die selbst Migränepatientin ist, Naproxen und Triptan verschrieben.

Da ich in dieser Zeit fast täglich die Naproxen schlucken muß, weiß ich auch nicht,wie es sich auf meinen Magen verhält.
Triptane habe ich in einem Jahr nur 2x versucht und komme auf denen nicht klar. Für mich ein völliger Kontrollverlust meines Körpers.

Ich bekam auch jetzt Rückenschule verschrieben, die vor ca. 4 Wochen begann und auch täglich meine Übungen zu Hause versuchte zu machen.
Nachdem ich bei der diesmaligen Akutwelle, weitere,neue Begleiterscheinungen bekam, kam mein Physio zum Hausbesuch,da er die Begleitsymptome sehr unschön findet und hofft,das diese aber aus einer Fehlhaltung,der Ausübung,meiner Übungen sein könnten.

Da die Begleiterscheinungen aber so anders sind,als bisher,weiß ich momentan nicht mehr,wo ich wie noch ansetzen kann, da es mich auch seelisch zermürbt,so lange Wellen der Phasen durchzumachen.

Seit Samtag, den 5.3, fing es mit einer normalen Migräneattacke im rechten Schädelbereich an,dort habe ich die Seite bei Migräne immer unter Volldruck. Am nächsten tag,war sie ein wenig abgedämpfter. Dazu kommt dann der Kreislauf der Verspannungskopfschmerzen.

Dazu kamen nach einigen Tagen dann Taubheit ab Ellenbeuge aufwärts,Taubheit/Kribbeln der unteren Hälfte meines Kopfes,samt der Ohren. Das Gefühl von Krfatverlust in den Armen. Rückenschmerzen im mittleren Bereich der Wirbelsäule.
Mein Kreislauf ist seit der Zeit durchweg im Eimer,der Puls viel zu hoch......was bei mir sonst gegenteilig ist.


Ich möchte gerne und endlich wissen,was nun wirklich bei mir los ist um dementsprechend gezielt an die Therapie gehen zu können . Ob es muskulär ist ,ob es was ganz anderes ist...und wo ich noch anfangen soll. Die einzige Veränderung,die in den Zeitraum noch passt,ich habe seit fast drei Jahren die Kupferspirale zur Verhütung, finde aber keinereli Zusammenhang ,ob dort evtl was sein könnte. Wurde bisher immer verneint.
Blutwerte wurden vor ca 4-6 Wochen genommen- laut Arzt sind die alle gut.


Verzweifel schon langsam....

Antworten

Antwort hinzufügen Zurück

Name:Thema:

Antworten

  • Migräne17.03.2016 20:11 Uhr

    Hallo Gabriela
    dass du an diesem zZustand verzweifelst, kann ich gut nachempfinden. Eigentlich wäre das beste, du würdest einen migräneexperten aufsuchen, z.B.in Königstein, je nachdem wo du wohnst.
    Ich habe michselbst jahrelang auf rücken- und nackenprobleme behandeln lassen, bis ich erfuhr, dass di mMigräne neurologisch bedingt ist und meine Nacken- und Schulter Verspannungen durch beginnende Migräne ausgelöst wird - die Fragenach hHuhn oder Ei zuerst also.
    Wenn du teils täglich nNaproxen nimmst und damit über 10 Tagepro Monat Schmerzmittel über längere Zeit nimmst, kann dies die Migräne chronisch werden lassen, was mit zunehmender Erschöpfung , dumpfen Kopfschmerzen etc. einhergehen kann. So ging es mir selbst, als ich die Zusammenhänge noch nicht kannte. Es kann schnell eine Gewöhnung und damit Verschlimmerung eintreten.
    Ich kann dir die Klinik sehr (!!) empfehlen, wo du ganzheitlich behandelt würdest und vieles über Migräne undkKopfschmerzen lernen könntest. Wenn es stationär nicht möglich ist, dann vllt ambulant. Wenn du in nNorddeutschland lebst, käme vllt eher die schmerzklinik Kiel infrage.
    Mach so nicht weiter!!! Es gibt einen Weg daraus.
    Alles Gute für dich,
    Kathrin

    Antworten