Willkommen im Forum der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein


WICHTIGER HINWEIS:
Bei Fragen zur Behandlung oder Medikation Ihrer Schmerzen wenden Sie sich bitte direkt per Mail (info(at)migraene-klinik.de) oder telefonisch (+49 6174 29040) an uns. Vielen Dank für Ihr Verständnis, dass solche Anfragen nicht im Forum beantwortet werden können!

Aufwachmigräne – was kann man tun?9 Antworten

  • Joanne [Gast]24.02.2012 14:29 Uhr

Hallo,
ich habe seit meinem 26. Lebensjahr Migraene, also seit genau 14 Jahren. Am Anfang habe ich einfach nur gelitten, also ich dann 2 Jahre spaeter vom Neurologen (nach einem MRT), die Diagnose Migraene bekommen habe, find ich mit Sumatriptan 100 an. Seitdem nehme ich es mehr oder weniger regelmaessig, einige Jahre habe ich auch zur Vorbeugung Topamax Migraene genommen, weiss nicht wirklich, ob die Anzahl der Anfaelle abgenommen haben oder nicht. Jedenfalls habe ich das dann abgesetzt weil es zu teuer war und die Krankenkassen es nicht mehr zahlten.
Aber mein groesstes Problem ist dass ich mehrmals die Woche mit Migraenge aufwache, da hilft kein Sumatriptan mehr, denn die Migraene und der starke Schmerz sind schon laengst da.
Dann ist der Tag in der Regel im Eimer. Niemand konnte mir bisher sagen, was ich tun soll um diese laestige Aufwachmigraene loszuwerden.
Weiss ja schon, dass ich keinen Alkohol vertrage, auch keine Geschmacksverstaerker, kaufe/esse nichts mehr mit Glutamat, keine Fertiggerichte, und erst recht kein Chinesisch! Abends habe ich sogar Angst zu schlafen, da ich weiss am naechsten Morgen kann ich mit Migraene aufwachen. Ist mir schon bei Pruefungen, wichtigen Terminen, usw passiert.
Kann mit jemand einen Rate geben?
Waere echt dankbar!
PS: Akupunktur wird mir von der Kasse nicht bezahlt, ich kann es mir momentan auch selbst sowieso nicht leisten - selbst wenn ich daran glauben wuerde.

Antworten

Antwort hinzufügen Zurück

Name:Thema:

Antworten

  • Espresso24.02.2012 21:08 Uhr

    Hallo, ich trinke jeden abend wirklich ganz kurz vor dem schlafen gehen einen Espresso. Seitdem ist zumindest die Migräne die vom schlafen ausgelöst wird weg. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.
    LG Uli

    Antworten
    • Espresso25.02.2012 01:34 Uhr

      Danke fuer den Tip, schaden kann es ja nichts. Kaffee trinke ich allerdings bis spaet am Abend noch, weiss nicht, ob es beim Espresso anders ist.

      Antworten
      • Espresso05.05.2015 11:43 Uhr

        Das mache ich auch nun so seit fast einem Jahr, es war eine Empfehlung von DR. Göbel (Schmerzklinik Kiel) und der morgendliche Spuk ist vorbei, falls ich das Kaffetrinken kurz vor dem Schlafengehen vergesse kommen die Schmerzen in den späten Morgenstunden wieder

        Antworten
  • Aufwachmigräne - was tun26.02.2012 09:27 Uhr

    Liebe Joanne,
    hast du schon irgendeine Entspannungsform ausprobiert, wie z.B. Jacobsen oder Qi Gong? (Die Techniker Krankenkasse hat zwei gute CDs, einmal Progressive Muskelentspannung, einmal Atementspannung). Wenn du abends Angst hast einzuschlafen, falls die Migräne kommt, verursacht diese Angst Stress im Körper, und genau das provoziert die Migräne. Wenn du dann abends viel Kaffee trinkst, ist der Körper auch noch übersäuert. Ich will dir nicht vorschreiben, was du zu tun hast, aber es wäre ein Versuch wert, abends etwas anderes zu trinken und vor dem Schlafen etwas Entspannendes zu tun. Bei mir tritt die Migräne nachts bzw. frühmorgens auf, wenn ich mich mit Themen / Problemen herumschlage. Wenn ich für Entspannung sorge, klappt es besser.
    Hilft dir Sumatriptan noch gut?
    LG,
    Elizabeth

    Antworten
    • Aufwachmigräne - was tun26.02.2012 16:33 Uhr

      Hallo Elisabeth,

      Bevor der Körper durch Kaffee trinken übersäuert muss schon viel Kaffee getrunken werden. Außerdem meine ich gelesen zu habe, dass diese Theorie schon wieder lange als überholt gilt. Ich bin durch meinen Hypnic Headache darauf gekommen. Das wird sogar von Ärzten auf Seiten diverser Schmerzkliniken empfohlen. Hat was mit der Durchblutungsfoerderung zu tun....
      Entspannungsübungen sind sicherlich mit hilfreich, dass jedoch die durch Schlaf ausgelöste Migräne verhindert wird, halte ich für sehr unwahrscheinlich.
      LG Uli

      Antworten
    • Aufwachmigräne - was tun27.02.2012 12:49 Uhr

      Hallo Elizabeth,
      Danke, aber ich habe auch schon alle moeglichen Tees ausprobiert, also nicht immmer nur unbedingt Kaffee. Entspannen ist bei mir einfach nicht drin, vor allem weil ich immer denke "ich wache sicher wieder mit einer Migraene auf".
      Sumatriptan hilf meistens wenn die Anzeichen tagsueber kommen, bei Aufwachmigraene natuerlich nicht mehr.
      Allerdings habe ich in den letzten 3 Wochen ca. 3-4 x/Woche Migraene gehabt, und immer Sumatriptan genommen.
      Die Kasse zahlt mir das nicht, und billig sind sie ja nicht, auch denke ich, dass ich vielleicht dieses sogenannte "rebound headache" bekomme, also Kopfschmerzen durch Schmerztabletten? Bin mir aber nicht sicher. Mir hat mal ein Arzt gesagt, wenn man mehr als 10 Sumatriptan pro Monat braucht, dass sollte man eine andere Behandlungsmoeglichkeit in Erwaegung ziehen.
      Momentan habe ich allerdings eine sehr sehr schlecht billige private Krankenkasse die zahlt fuer sowas nicht, vor allem weil es als Krankenvorgeschichte gilt.
      Die Jacobsen Entspannung kann ich mir ja mal anschauen, aber wie gesagt, entspannen geht bei mir leider sehr schlecht.
      Auch muss ich dazu sagen, dass ich selbst im Urlaub Migraene bekomme, also nicht nur bei Stress.
      Ich verstehe auch nicht, wie Migraene durch den Schlaf ausgeloest werden kann, und warum :-(
      LG
      Joanne

      Antworten
      • Aufwachmigräne - was tun28.02.2012 18:32 Uhr

        Hallo Joanne,
        wenn du nicht entspannen kannst, stellt sich die Frage, was du für Stress hast. Es muss etwas geben, was dich enorm stresst, wenn du gar nicht abschalten kannst. Ich konnte es früher auch nicht, bis ich vor einigen Jahren zusammengebrochen bin; ich habe es aber gelernt - es gibt viele Möglichkeiten, und man muss so lange alles ausprobieren, bis man das Richtige für sich gefunden hat.

        Es gibt Triptane, die sehr schnell wirken, die man nachts nehmen kann. Ich kenne das Problem, was du schilderst, aus eigener Erfahrung - man denkt, der Schädel platzt. Ich habe AscoTop nasal genommen, und es gibt auch Sumatriptan neuerdings als 'Pen', eine Art einmalige Spritze. Ich habe es vor Kurzem verschrieben bekommen aber noch nicht benutzt. Es soll sehr schnell helfen. AscoTop nasal schlägt auch innerhalb von 20 Min. an. Dann gibt es auch Maxalt lingua 10 mg als Schmelztablette - die Wiederkehrrate bei Maxalt ist leider relativ hoch, aber wenn die Schmerzen extrem sind, will man nur, dass es hilft.
        Wenn deine Krankenversicherung nicht bezahlt, würde ich einen Arzt um Hilfe bitten. Vielleicht kann ein Facharzt einen Bericht schreiben, der klarmacht, dass du diese Medikamente wirklich brauchst. Sonst würde ich überlegen, die Versicherung zu wechseln. Ich bin beim Deutschen Ring, und sie bezahlen alle Triptane.
        Die Regel mit der Anzahl von Tabletten lautet: an nicht mehr als 10 Tagen im Monat sollst du Schmerzmittel einnehmen. (Wenn man mal drüber liegt, ist es zwar nicht ideal, aber auch machbar.) An diesen Tagen darf man bei Bedarf auch 2 Triptane am Tag nehmen. Nach drei Tagen hintereinander soll man möglichst eine Pause machen - oder sich beim Arzt an den Tropf hängen lassen mit Cortison. Das habe ich alles von Dr. Jan Brand in der Migräne-Klinik gelernt.
        Die Frage warum die Migräne durch Schlaf ausgelöst wird, ist eine gute Frage! Meine persönliche Theorie ist, dass man im Schlaf die Themen weiter verarbeitet, die einen am Tag beschäftigt haben, bzw. die Themen, die man am Tag verdrängt hat, werden nachts im Unterbewusstsein weiter verarbeitet. Auch alleine die Angst davor, mit Migräne aufzuwachen, löst die Migräne aus, ohne einen anderen Stressfaktor. Mir hat eine Psychotherapie gut geholfen. Inzwischen setze ich auf meine Heilpraktikerin als Ergänzung zu den Triptanen und auf eine vorsichtige Ernährung. Es ist erstaunlich, wie viel Trigger es gibt und wie viele Lebensmittel Migräne auslösen können...
        Warst du schon in Königstein? Ich war mehrmals stationär dort, und es hat mir gut geholfen.
        Dir alles Gute,
        Elizabeth

        Antworten
        • Aufwachmigräne - was tun07.03.2012 13:41 Uhr

          Hallo Elizabeth,

          ich habe eine Frage wegen deiner Krankenkasse. Bist du generell über den deutschen Ring privat versichert oder hast du nur eine Zusatzversicherung (med50 oder med 100)? Ich bin normal versichert über die IKK und würde überlegen eine Zusatzversicherung abzuschließen, denn da bietet der deutsche Ring ja wirklich gut Leistungen an..
          Gruß Kirstin

          Ich nehme Zolmitriptan. Genrell als Nasal aber ich merke das 2 Jahre Einnahme die Nase schon sehr geschädigt haben.
          heute habe ich mir zum ersten Mal seit der teuren Eigenleistung wieder Ascotop Schmelztablette geholt. Ich fand die haben immer am besten bei mir geholfen, aber die Preise sind ja wucher...

          Mir hilft manchmal espresso, manchmal auch Melisse aufgebrüht.

          Antworten
          • Aufwachmigräne - was tun07.03.2012 15:07 Uhr

            Liebe Kirstin,
            ich bin generell beim Deutschen Ring versichert, mit Beihilfe, da ich im Schuldienst bin - bzw. war. Wir haben eine Familienversicherung und sind mit den Leistungen insgesamt sehr zufrieden.
            Wenn du mit Schmelztabletten gut klarkommst, wäre Maxalt evt. auch eine Alternative. Das gibt es als 18er Packung, was viele Ärzte nicht wissen, da spart man an der Zuzahlung, und Maxalt ist viel billiger geworden als früher.
            LG,
            Elizabeth

            Antworten
        • Aufwachmigräne - was tun23.04.2012 12:54 Uhr

          Hi Elisabeth,

          zuerst einmal danke, aber mich interessiert, warum so viele Leute mehrmals nach Koenigstein gehen?? ich dachte, einmal reicht, damit man weiss wie man der Migraene vorbeugen kann? schliesslich hat man weder zuviel Zeit noch Geld (ich muss eh selbst zahlen)sich staendig in der Klinik aufzuhalten...? sollte einem nicht ein fuer alle Mal geholfen werden, die Migraene endlich in den Griff zu bekommen?

          Auch hast du folgendes geschrieben "Die Frage warum die Migräne durch Schlaf ausgelöst wird, ist eine gute Frage! Meine persönliche Theorie ist, dass man im Schlaf die Themen weiter verarbeitet, die einen am Tag beschäftigt haben, bzw. die Themen, die man am Tag verdrängt hat, werden nachts im Unterbewusstsein weiter verarbeitet. Auch alleine die Angst davor, mit Migräne aufzuwachen, löst die Migräne aus, ohne einen anderen Stressfaktor."

          ich wollte dazu sagen, dass ich nicht der Meinung bin, das hat was mit Stress zu tun.
          Ich bekomme auch Migraene, wenn ich alles andere als gestresst bin, auch im Urlaub, auch wenn ich nicht an Probleme denke...auch nach nem guten Film, usw...
          LG
          Joanne

          Antworten
          • Aufwachmigräne - was tun23.04.2012 20:46 Uhr

            Liebe Joanne,
            es gibt Leute, die mit einem Aufenthalt auskommen, und manche, die regelmäßig alle zwei Jahre hingehen, z.B. um zu entgiften und sich zu erholen, weil sie im Alltag den Stress nicht reduzieren können, aus welchen Gründen auch immer. Stress ist tatsächlich ein wesentlicher Faktor bei der Auslösung einer Migräneattacke. Es gibt auch den sogenannten Eustress, also positiven Stress, das kann tatsächlich auch Migräne auslösen; ebenfalls ein veränderter Schlafrhythmus - was im Urlaub schnell passiert. Die Ernährung spielt auch eine Rolle.
            Es gibt ganz, ganz viele Auslöser für Migräne, und Jede(r) hat seine / ihre persönlichen Trigger. Es kann lange dauern, bis man sie ausfindig gemacht hat, und manchmal kann man nicht alle Trigger meiden.
            Ich bin auch nach wie vor überzeugt, dass man Sachen im Schlaf verarbeitet, ohne dass man sich dessen bewusst wird. Schließlich weiß man am nächsten Tag oft nicht, was man geträumt hat.

            Ich habe mit dem Deutschen Ring gute Erfahrungen gemacht, was die Kostenübernahme angeht.

            Kein Mensch hat Spaß daran, 'sich ständig in der Klinik aufzuhalten', und dennoch ist ein solcher Aufenthalt eine große Hilfe, wenn man chronische Migräne hat.
            LG,
            Elizabeth

            Antworten
  • aufwachmigraene21.01.2014 00:09 Uhr

    Hallo,
    die Antworten hier waren sehr hilfreich. Ich wuerde nur gerne wissen, ob irgendjemand Erfahrungen mit der Schmerzklinik Kiel hat, oder schonmal davon gehoert hat ? (positiv oder negativ)
    danke
    Joanne

    Antworten
    • aufwachmigraene23.01.2014 18:09 Uhr

      Hallo Joanne,
      ich kenne beide Kliniken und es ist vermutlich Geschmackssache, manche finden Kiel gut, weil sie sich endlich verstanden fühlen. Mir persönlich gefällt Königstein aber deutlich besser, weil im Haus eine gemütliche, familiäre Atmosphäre gegenüber Klinikatmosphäre in Kiel herrscht und vor allem durch die Möglichkeit der Entgiftung mittels Mayr-diät in Königstein sehr viel Patienten sehr profitieren. In Kiel kann man auch nur 2 Wochen bleiben und die meisten Patienten machen dort im wesentlichen einen Schmerzmittelentzug, lernen viel über den Umgang mit Migräne - genauso wie in Königstein allerdings auch. Dort kann man in mind. 3 Wochen allerdings mal richtig runterkommen und alles in Ruhe angehen.
      Überleg was dir wichtig ist, auf Dauer mehr als 10 Triptane/Monat und sonst ganz normal weitermachen ist nach meiner Erfahrung definitiv nicht der Königsweg.
      Wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne wieder bzw. informiere dich in Königstein direkt. Dort antwortet man dir sicher gerne und kompetent, auch zu Fragen der Genehmigung.
      Herzliche Grüße
      Kathrin

      Antworten
  • Aufwachmigräne26.01.2014 10:52 Uhr

    Die Behandlung der "Aufwachmigräne" kann tatsächlich schwierig sein. Durch eine vorbeugende Behandlung kann man versuchen, die Attacken in der Schwere und Häufigkeit zu reduzieren. Der hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Akutbehandlung. Sumatriptan 100 mg als Tablette kann zu schwach sein, die Wirkung von Sumatriptan als Fertigspritze, die Sie leicht selbst anwenden können ist in dieser Situation häufig deutlich besser, auch ein Zolmitriptan Nasenspray ist eine Alternative. Sprechen Sie Ihren Arzt gezielt an!

    Antworten
    • Aufwachmigräne27.01.2014 22:01 Uhr

      Liebe Joanne,

      ein kleiner kohlenhydratreicher Snack vorm Schlafengehen hilft vielen dagegen. Das Gehirn von uns Migränekranken braucht viel Kohlenhydrate und auch regelmäßige Nahrungsaufnahme.

      Herzliche Grüße

      Miggy

      Antworten
  • Aufwachmigräne25.09.2014 21:19 Uhr

    Liebe Joanne,
    ich habe neulich den Tipp gehört, sich abends im Bett eine Wärmflasche auf den Solarplexus zu legen. Manchen hilft das. Vielleicht auch Dir.
    Schöne Grüße
    Helga

    Antworten
  • Aufwachmigräne13.10.2014 16:38 Uhr

    Hallo Joanne,

    schau mal ob du nicht Histaminintollerant bist, denn die Produkte die bei dir Migräne auslösen, Alkohol, Geschmacksverstaerker, Glutamat, Fertiggerichte und vor allesm chinesischs Essen haben einen sehr hohen Histamingehalt, benutzen das selbe Eiweis für den Histaminabbau oder setzen körpereigenes Histamin frei. Weitere starke Auslöser sind Tomaten, Erdbeeren, Schokolade sowie alles sauer Eingelegte. Bei mir hat der Verzicht zwar nicht die völlige Heilung gebracht aber eine extreme Besserung.

    Weitere Infos findest du im Netz unter Histaminintolleranz.


    Antworten
  • Schlafapnoe09.02.2016 23:15 Uhr

    Ich hatte die gleichen Symptome.

    Durch ein Schlaflabor hat mein Pulmologe eine Schlafapnoe festgestellt.

    Bei mir half eine Operation (Begradigung Nasenscheidewand, Verkleinerung Nasenmuscheln) und dazu kleine Silikonröhren für das untere Ende der Nase, damit sie nicht zu geht.

    Auf gut deutsch, Atemaussetzer in der Nacht
    Bei Staub-auch milbenallerg sollte man auch Maßnahmen ergreifen

    Antworten
  • aufwachmigraene12.02.2016 12:38 Uhr

    Versuchen Sie mit Sumatriptan. Hilft sehr gut. Ich habe oft  Migräne-attacken, kein Medikament hilft außer Sumatriptan. Am Anfang des Schmerzes nehme ich eine Pille (50mg) und in etwa 30 Minuten fühle mich besser. Ich bestelle die Pillen im Internet, am meistens bei www.pharmacy-4u.net weil von hier sehr schnell kommen.  Aber ich glaube dass Sie können auch die Pillen in lokalen Apotheken finden.

    Antworten
  • Aufwachmigräne04.04.2016 21:48 Uhr

    Hallo,
    die Histaminintoleranz wurde bislang nur einmal erwähnt. Man sollte diese Möglichkeit nicht außer Betracht lassen, da wirklich alles darauf hin deutet. Abends nach 19:30 Uhr am besten nur noch Wasser konsumieren. Da in fast allen Lebensmitteln Histamin oder andere biogene Amine vorkommen, schafft der Körper es üebr NAcht nicht, dieses "Gift", welches nicht verstoffwechselt werden kann, zu verarbeiten. Es kommt zur Migräne. Einfach mal ausprobieren.
    Gruß J.

    Antworten