Nutzen Sie unser Angebot für ambulante Psychotherapie in der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein.

Dipl.-Psych. Eva Liesering-Latta

Psychologische Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie, Spezielle Schmerzpsychotherapie

Termine nach Vereinbarung

Als approbierte Psychologische Psychotherapeutin mit Eintrag in das Arztregister biete ich ambulante psychotherapeutische Behandlungen (Verhaltenstherapie, Spezialgebiet Schmerzpsychotherapie) in der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein an.

Mein Behandlungsangebot umfasst unter anderem

  • chronische Schmerzerkrankungen mit psychischen Einflussfaktoren und Folgen
  • depressive Erkrankungen
  • Burn-Out-Symptome
  • Angst- und Zwangserkrankungen
  • Essstörungen
  • Schlafstörungen
  • Probleme als Reaktion auf traumatische Erlebnisse
  • Missbrauch von Alkohol und anderen Substanzen

Das Angebot richtet sich an:

  • Privatversicherte
  • Beihilfeberechtigte
  • Selbstzahler
  • Die Behandlung von gesetzlich Versicherten kann bei Zustimmung der jeweiligen Krankenkasse im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens erfolgen.

 

Was ist Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie ist eine an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierte und empirisch abgesicherte Therapierichtung und gehört zu den anerkannten  „Richtlinienverfahren“. Sie gilt als die Form der Psychotherapie, die ihre Wirksamkeit am umfassendsten in der Forschung belegen konnte.

Biologische, psychologische und soziale Faktoren werden in ihrem Zusammenspiel berücksichtigt. Auch bei Schmerzerkrankungen spielen diese Bereiche eine wichtige Rolle. Zu körperlichen Auslösern kommen psychische Beeinträchtigungen und Folgen von Schmerzen auf die Lebensgestaltung.

Die Grundidee der Verhaltenstherapie ist, dass menschliches Erleben und Verhalten im Laufe des Lebens aufgrund bestimmter Erfahrungen erlernt wird und somit durch neue Erfahrungen auch wieder verlernt werden kann. Dies gilt gleichermaßen für "normales" wie auch problematisches Verhalten, für Gedanken genauso, wie für Gefühle.

Der erste Schritt in der Therapie besteht darin, zu verstehen, warum sich ein Mensch auf eine bestimmte Art und Weise verhält und welche Faktoren problematisches Erleben und Verhalten auslösen und aufrechterhalten. Hiervon ausgehend kann dann ein individueller Behandlungsplan abgeleitet werden. Letztlich besteht das Ziel der Verhaltenstherapie darin, den Menschen anzuleiten, sich über seine Denkweisen, seine Verhaltensweisen und seine Gefühle im Klaren zu werden und diese zu beeinflussen, um insgesamt eine höhere Lebenszufriedenheit zu erlangen und nicht in alten, problematischen Verhaltens- und Denkmustern "gefangen" zu sein. Dabei ist das Vorgehen stets lösungsorientiert, transparent und setzt von beiden Seiten eine aktive Mitarbeit voraus.

Die Therapie basiert dabei nicht nur auf Gesprächen, sondern auch auf konkreten Übungen, welche oft auch zwischen den Sitzungen in Eigenregie durchgeführt werden. Dies ermöglicht eine leichtere Überführung des Gelernten in den Alltag und somit eine stabilere Aufrechterhaltung der Therapieeffekte über einen längeren Zeitraum.

 

Ablauf

Im Rahmen eines Erstgespräches haben Sie die Möglichkeit, Ihr Anliegen ausführlich zu schildern. So kann geklärt werden, ob eine Indikation zu einer psychotherapeutischen Behandlung besteht und ob ich als Therapeutin die richtige Ansprechpartnerin bin.

Im Anschluss an das Erstgespräch erfolgen bis zu vier Probatorische Sitzungen, in deren Verlauf u.a. eine genauere diagnostische Einordnung, Ableitung eines Behandlungsplans und Erarbeitung gemeinsamer Therapieziele erfolgt. Zudem bieten das Erstgespräch wie auch die Probatorischen Sitzungen die Möglichkeit zu prüfen, ob „die Chemie“ zwischen Patient und Therapeut stimmt, was eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist. Ablauf und Dauer der eigentlichen Therapiephase richten sich nach dem Behandlungsplan in Abhängigkeit von Art und Ausmaß der Symptomatik, dem Behandlungsverlauf und dem möglicherweise durch die Krankenkasse vorgegebenen Sitzungskontingent.

Eine Kurzzeittherapie umfasst üblicherweise 25 Sitzungen, eine Langzeittherapie 45 Sitzungen.

Die Sitzungen finden normalerweise wöchentlich statt und dauern in der Regel 50 Minuten, wobei auch individuelle Regelungen vereinbart werden können.

Für die gemeinsame Zusammenarbeit ist mir eine wertschätzende und vertrauensvolle Atmosphäre wichtig, in welcher Sie sich wohlfühlen und offen über bestehende Probleme sprechen können.

 

Kosten und Abrechnung

Die Abrechnung der therapeutischen Leistungen erfolgt gemäß der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).

Die Kosten werden in der Regel von privaten Krankenversicherungen und der Beihilfe übernommen.

Als Privatversicherter hängt die Kostenerstattung jedoch immer von dem individuellen Vertrag ab, den Sie mit Ihrer Versicherung abgeschlossen haben. Bitte erkundigen Sie sich deshalb in jedem Fall vor Antritt der Therapie, ob und in welchem Umfang Ihre private Krankenversicherung die Kosten für die Behandlung bei einem Psychologischen Psychotherapeuten übernimmt und welches Antragsverfahren notwendig ist.

Sind Sie beihilfeberechtigt, richtet sich die Erstattung von Psychotherapie nach den Beihilfevorschriften. Die Beihilfestellen halten hierzu Informationsblätter vor. Gerne unterstütze ich Sie bei der Klärung diesbezüglicher Fragen.

Selbstverständlich können Sie die Kosten der Therapie auch selbst tragen, dann spielen Formalitäten für Sie keine Rolle.

Ich freue mich über Ihr Interesse und berate Sie gerne persönlich. Melden Sie sich hierzu telefonisch (+49 6174-2904-0) oder per E-Mail in der Verwaltung der Migräne- und Kopfschmerzklinik, damit ich Sie zeitnah kontaktieren kann.